Mio, unser Mio

Ich muss gestehen, dass ich ein wenig ängstlich war, als wir Mio vor fast drei Wochen bei Gabriela und ihren Kindern abgeholt haben ... nicht zuletzt auch, weil Henri am Tag unserer Abreise nach Spanien von der Katze einer Bekannten so unvermittelt und ganz und gar grundlos angegriffen worden war. Wir kannten ja nur Lemmi und dessen Duldsamkeit ... In unserem Eindruck, mit ihm eine ganz besonders friedfertige Katze zu haben, wurden wir immer wieder von Besuchern bestärkt. Wie oft haben wir den Satz "Das ginge bei unserer Katze nicht!" gehört. Nicht, dass unsere Kinder Lemmi schlecht behandelt hätten - aber sie kamen ihm doch sehr, sehr nah und Lemmi ließ es geschehen. Nichts hat er krumm genommen ... nicht einmal, als Henri ihm das Gehen auf zwei Beinen beibringen wollte... Jeden Morgen wartete er vor der Zimmertür der Kleinen - das morgendliche Schmuseritual zwischen Henri und Lemmi hat uns alle verzaubert... und die friedvolle Stimmung hat sich auf alle übertragen, die die beiden im Dialog erlebt haben. 

Und nun ist Mio bei uns ... ein wahrhaft würdiger Nachfolger von Lemmi. Das kleine schweizer Katerchen hat sich in den vergangenen drei Wochen gut eingelebt und scheint sich richtig wohl zu fühlen. Er tigert durch das Haus und den Garten, und es scheint so, als habe er nie anderswo gelebt. Er muss eine gute Kinderstube in der Schweiz gehabt haben -  sonst hätte er wohl nicht dieses Vertrauen in seine neue Umgebung. Einiges erinnert mich an Gabrielas Schilderungen in ihrem BLOG und an lieb gewonnenen Traditionen halten wir gerne fest. Immer noch wird jede Mahlzeit mit einem kleinen Lindhasenglöckchen eingeläutet. Läutet das Glöckchen, ist Mio zur Stelle ... auch gestern am späten Abend, als wir uns nicht sicher waren, ob er nicht doch unbemerkt das Haus verlassen haben könnte. Überall  haben wir ihn gesucht und gerufen ... bis mir das Göckchen eingefallen ist ... und Mio ganz flugs neben uns stand :-) 

Ich weiß nicht, wie es geschehen konnte: Aber Mios Beziehung zu uns und den Kindern ist so innig, wie wir es mit Lemmi erlebt haben. Es ist mir fast schon ein bissschen unheimlich, dass auch Mio morgens vor der Tür der Kleinen wartet und sich ähnliche Szenen abspielen wie vor einem Jahr mit Lemmi. Schon am allerersten Tag ist er Henri auf den Schoß gesprungen und hat sich streicheln lassen. Die Kleinen schmusen mit Mio, als sei es ein Schmusetier ... ihm scheint es zu gefallen... und wenn Henri puzzlet,  legt sich Mio genau wie Lemmi in die Kiste daneben. 

 

Mio ist ein echter Glücksfall - Danke, liebe Gabriela für dieses einzigartige Geschenk!

Etwas möchte ich von den erfahrenen Katzenkennern unter euch wissen - legen sich andere Katzen auch wie Mio (und früher Lemmi) in die Puzzlekiste? 

Streifzüge im Garten und Kletterübungen auf dem Baum vor dem Haus.

Gabriela und E. ...  ich hatte ja keine Ahnung, wie schwer es ist, eine Katze zu fotografieren ... Wie habt ihr beiden das nur gemacht?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gabriela (Dienstag, 03 November 2015 22:39)

    <3

  • #2

    henri-mittendrin (Dienstag, 03 November 2015 22:55)

    Danke, Gabriela!. Wir sind soo traurig.

Neues aus dem BLOG: