So ging es weiter ...

Seit der Zirkumzision im März gab es hier im Blog nichts zu lesen. Es geht Henri und uns gut ... das übliche Auf und Ab und Hin und Her. Jedoch gab es  - abgesehen von einem kleinen Schwächeanfall an einem heißen Sommertag -  nichts, was Anlass zu besonderer Sorge gegeben hätte. Dafür deutliche Entwicklungsschritte - in jeder Hinsicht. Henri ist nicht nur gewachsen (ich glaube, er hat mittlerweile, mit knapp 15, schon fast die Größe, die man uns vor vielen Jahren als "Endgröße" prophezeit hatte), sondern auf dem besten Weg zu einem Teenager - nein, er IST einer. Wie so vieles, was ich mir zu Beginn meiner Elternzeit  kaum hätte vorstellen können, ist es jetzt auch mit einem pubertierenden Downie. Man wächst tatsächlich hinein in die immer neuen Herausforderungen ;-) 

 Je länger mein letzter Eintrag zurücklag, umso schwerer tat ich mich mit der "Wiederaufnahme" des Blogs. Immer wieder habe ich es verschoben - spätestens während unseres Sommerurlaubs sollte doch Gelegenheit sein, stellte ich mir vor... Heute nun ist der letzte Abend und wenn ich jetzt nicht schreibe, dauert es wohl bis zu den Herbstferien. Henri darf derweil Pippi sehen - ein über den anderen Abend legt Marie die DVD  für ihn ein ... wenn nicht besondere Vorkommnisse im Laufe des Tages dies nicht aus erzieherischen Gründen unmöglich machen ;-)

 

Als roter Faden für den heutigen Eintrag sollen mir die Fotos der vergangen Monate dienen.  

 

Ich starte im April mit einer Collage von einem unserer Sonntagsausflüge und schließe mit ein paar aktuellen Urlaubsfotos. 

April 2017 - Fasanerie in Zweibrücken

Seit Jahren machen wir jeden Sonn- und Feiertag eine kleine oder auch größere Wanderung/ einen Ausflug und natürlich ist Juri (Mutter: Der arme Hund muss bewegt werden.) ein unschlagbares Argument, dem nichts entgegenzusetzen ist. 

 

 

25. April 2017 - Down-Sportlerfestival in Frankfurt

Seit Monaten freut sich Henri auf das Down-Sportlerfestival in Frankfurt, dem ich eigentlich einen eigenen Blogeintrag widmen wollte - es ist eine wirklich tolle Veranstaltung und ich kann Henris Vorfreude gut verstehen. Die Geschwisterolympiade bietet auch Geschwistern die Möglichkeit, aktiv dabei zu sein und nicht  - wie es im Alltag leider viel zu oft vorkommt - im Hintergrund zu stehen.

 

 

Mai 2017 - der große Henri I

Zwei Bilder vom großen Henri: Links sitzt er vor einer Umkleidekabine, nachdem er zuvor bei Tchibo eine kurze Jeans und ein T-Shirt bekommen hat. Eigentlich brauchte er nur eine Jeans, aber als ich mich kurz umdrehte, nahm er blitzschnell das T-Shirt aus dem Regal und verschwand damit in der Kabine: Kaufen! Den Gefallen habe ich ihm gerne getan - für mich ist es ein Stück Normalität, dass er in letzter Zeit  "cool sein" will - ein ganz neuer Zug, der sich auch zeigt, wenn er immer wieder die gleichen Sachen aus seinem Schrank nimmt :-). Rechts sieht man ihn beim Zahnarzt - und immer wieder denke ich an die ersten Besuche beim Zahnarzt und Kieferorthopäden zurück, bei denen ich noch gefürchtet hatte, dass alle zukünftigen Behandlungen unter Vollnarkose stattfinden müssen. Es ist oft nicht einfach:  Das letzte kleine Drama war das Erneuern des Zahnspangendrahts und erste Einsetzten der Gummis beim sog. Kieferotto, aber mit viel Geduld  haben wir bisher alle Behandlungen hinter uns gebracht.

 

 

20. Juni 2017 - fast schon ein Déjà-vu

Als Angela, Henris Integrationshelferin, eine Nachricht schickt, bin ich nicht weniger erschrocken als die letzten Jahre. Die Begleitumstände sind immer gleich. Ein heißer Sommertag und Henri hat wieder einmal nicht so viel getrunken, wie es nötig wäre. Nun legt er in der Schule den Kopf auf die Bank, mag nicht essen (was ganz, ganz selten vorkommt!) und auch nicht reden - er ist so apathisch wie Angela ihn nie erlebt hat. Die beiden gehen erst einmal in die Insel (eine Art Entspannungsraum), wo Angela ihn zum Trinken anhält ... wir sind in ständigen Kontakt ...  aber Henri mag sich nicht erholen. Also hole ich ihn ab und zu Hause willigt er ein, Mittagsschlaf zu machen. Zu diesem Zeitpunkt ist er bereits wieder "aufgefüllt" - so sagen sie in der Klinik dazu, die ich dieses Jahr zum ersten Mal nicht kontaktiere. Hätte er nicht den Schrittmacher, wäre es mir wohl zu riskant gewesen. Nach zwei Stunden habe ich ein Kind "wie neu": Er isst einmal sein Pausenbrot und strahlt - und wieder einmal muss ich die Tränen der Erleichterung zurückhalten. Gut gegangen! Henri scheint mir zu neuem Leben erwacht, als er Juri fast glückselig zu ein paar Selfies nötigt. Auch später beim Lernen ist er motiviert wie lange nicht. 

 

 

Juni 2017 - Henri kann schwimmen!

Hatte ich schon geschrieben, dass Henri jetzt schwimmen kann, richtig schwimmen ...vermutlich schneller als ich :-)? Letztes Jahr haben wir hier in Spanien noch fleißig mit ihm geübt: Im tiefen Wasser waren wir  - um auf der sicheren Seite zu sein - am liebsten zu zweit in seiner Nähe. Zu Hause haben wir ihn dann im Schwimmverein angemeldet - durch das regelmäßige Training zweimal pro Woche hat er riesige Fortschritte gemacht. Seitdem bin ich auch nicht mehr so unruhig, wenn wir mit den Kindern ins Freibad gehen. Ich muss nicht mehr immer in Sprungweite sein, sondern kann dem Treiben von der Liegewiese aus (fast ;-) entspannt folgen. Rechts seht ihr den stolzen Gewinner einer Medaille bei   der Schwimmmeisterschaft des Schwimmvereins. Es war natürlich eine Zusatzkategorie - aber das störte Henri nicht :-). 

 

 

Juli 2017 - der große Henri II

Im Handarbeitsunterricht hat Henri einen Elefanten genäht. Er war mit großem Eifer dabei und soo stolz, als er das liebe Tier zum ersten Mal it nach Hause nehmen durfte. Auch nach Spanien musste er mit -  samt Wolltuch, mit er Henri ihn immer zudeckt.  Dazu habe ich zwei Porträtfotos gestellt - nicht nur das Gesicht, auch Henris Wesen verändert sich in diesen Monaten. Am 28. August wird er 15 Jahre alt.

 

 

11. Juli 2017 - Henri, Omas Laptop und Google

Heute erlebe ich zum ersten Mal, wie gut Henri mit Omas Laptop umgehen kann ;-) Oma hat Geburtstag und viele Gäste ...Henri hat sich an ihren Schreibtisch zurückgezogen und schaut gerade Michel aus Lönneberga, als ich zum ersten Mal nach ihm sehe. Oma kommt dazu und ist ein bisschen stolz, dass Henri ohne Hilfe den Laptop starten und Michel (wahrscheinlich aus YouTube?) laden kann. Überhaupt ist Henri ein Google-Experte... zumindest, wenn es um Begriffe wie "Mond", "Sticker", "Leuchtemond", "Mondsticker" und ähnliches geht. Angefangen hat es im Wartezimmer des Kieferorthopäden, mittlerweile nutzt er auch mein Handy um nach diesem Themenbereich zu googeln und sich Bilder anzeigen zu lassen. Über Henris innige und sehr eigene Beziehung zum Mond muss ich einen eigenen Blogeintrag verfassen - es würde den heutigen (Zeit-)Rahmen sprengen, aber ich komme darauf zurück. 

 

 

Juli 2017 - Ballena Alegre: vom großen Wert eines Pools direkt vor der Haustür

Und nun die aktuellsten Fotos: Unseren Sommerurlaub verbringen wir in unserer bewährten Ferienanlage an der Costa Brava. Neben dem beständigen Wetter und der unmittelbaren Strandnähe ist der Pool direkt vor der Terrasse ein riesiger Pluspunkt vom Ballena Alegre. Henri und Amelie werden nicht müde, zu springen und  tauchen - sie haben so einen Spaß und kommen gar nicht erst  auf die Idee, uns von der schattigen Terrasse zu locken. Win-win könnte man sagen ;-). Es gibt eine Regel, die die Benutzung des Pools erst ab 10.00 Uhr erlaubt - ist Henri früher draußen, schlägt er sich gerne eine Art Lager auf - mit allem, was ihm lieb ist. Meist liest er Michel oder bewegt sein Lineal und beobachtet, wie die Fische darin hin- und herschwimmen.  Das Lineal ist Henris liebster Zeitvertreib, wenn die Fahne nicht zur Hand ist oder es nicht genügend Wind gibt.

 

 

2. August 2017  - Wanderung zum Punta Falconera über Roses

Wir nehmen den gleichen Weg wie in jedem Jahr - gehen ihn diesmal jedoch ein gutes Stück weiter. Dirk übernimmt Elias Part und reicht Henri an unwegsamen Stellen die Hand. Zum ersten Mal sind wir nur zu fünft in Spanien - Elias hat einen Ferienjob und wird von allen vermisst - nicht nur beim Wandern, sondern auch beim Wellenreiten auf der Luftmatratze... und beim Frühstück ... und... nächstes Jahr will er wieder dabei sein! :-)

 

 

31. Juli 2017 - Lieblingsort Pals

Die traditionellen Familienfotos sind nur ein Grund, diesen wunderbaren mittelalterlichen Ort zu besuchen. Die Stimmung dort ist ganz außergewöhnlich und ich bin froh, dass selbst Henri und Amelie immer wieder dorthin wollen. 

 

 

5. August 2017 - Tossa de mar

 

Wann Schloss? fragte Henri schon zu Beginn des Urlaubs. Was für ein Glück, dass die Kinder diese Ausflüge an die vertrauten Orte immer wieder gerne mitmachen! Auch auf unserer Bank hoch oben auf dem Berg fehlt wieder einer - und wird vermisst. 

 

 

9. August 2017 - Port de Creus

An Port de Creus fasziniert mich das Raue und Schroffe - ein Kontrastprogramm zum nahe gelegnen Cadaqués.  Dieses Jahr ist es jedoch so windig, dass wir fast weggeweht beziehungsweise immer wieder an die Felsen gedrückt werden. Henri bekommt regelrecht Panik, weil er einen solchen Wind wohl noch nie erlebt hat. Schweren Herzens brechen wir unsere Wanderung schon nach einer halben Stunde ab und machen uns auf den Heimweg. Es war unser letzter Ausflug in diesem Jahr und wir freuen uns schon auf das nächste.

 

Das war nun also der Rückblick - am Fotofaden entlang. Morgen wird gepackt und den nächsten Post gibt es dann wieder von zu Hause :-).  Liebe Grüße an alle, die bis hierher durchgehalten haben!

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    FrauWind (Donnerstag, 10 August 2017 07:48)

    Ich habe durchgehalten, und wie! Wunderschön und beeindruckend ist es, wie Henri in eurer Mitte lebt, wächst, geniesst. Vielen Dank, dass du dir diese riesige Mühe gemacht hast. Er ist ein richtig hübscher Junge, und nicht nur er! :) Ich wünsche euch eine gute Heimreise, wohl ohne Umweg, aber es würde hier unterdessen auch gar nicht mehr dazwischen passen – und dann ein frohes Wiedersehen mit allem, was zu Hause auch lieb und vertraut ist. Herzlich, FrauWind

  • #2

    FrauWind (Donnerstag, 10 August 2017 07:48)

    Hä? Ich wett, ich habe nur einmal gesendet. Das test ich nun grad nochmal.

  • #3

    henri-mittendrin (Montag, 14 August 2017 18:34)

    Danke für deinen lieben Kommentar, Frau Wind ❤️! Die Option "Umweg" bleibt bestehen - auch in den kommenden Jahren. Und vielleicht gibt es ja auch mal einen Umweg aus der anderen Richtung - was meinst du? Wir sind hier nur zwei Bahnstunden von Paris entfernt.

Neues aus dem BLOG: