Allerlei Unangenehmes ...

Zwei anstrengende Tage liegen hinter uns...Gestern morgen rief Ellen aus der Schule an: Henri ist auf dem Schulhof hingefallen und hat sich die Hand verletzt. Da bei Verletzungen immer auch ein Endokarditisrisiko besteht, bekommt Henri zunöchst in der Kinderkardiologie und tags darauf auch bei Herrn Ulrich eine fachgerechte Wundversorgung nebst Antibiose. Und weil eine Impfauffrischung fällig ist, gibt's die Vierfachimpfung gleich dazu... Das Antibiotikum kam ihm auch heute dann auch  beim Ziehen eines Milchzahns zugute.

Mit allerlei Tricks und viel Geduld haben wir die Prozeduren hinter uns gebracht. So wie ich früher immer "Hänschen klein" mit allen Strophen gesungen habe, zähle ich heute in unangenehmen Momenten bis 10 ... spätestens bei 10 muss jeweils die Impfung abgeschlossen, die Betäubungsspritze gesetzt und der Zahn gezogen sein ... Henri macht es uns und den Ärzten nicht einfach: Er schreit nicht nur (nein, er brüllt!), sondern schlägt wild um sich... manchmal flüchtet er vor Beginn einer anstehenden Behandlug auch in eine Ecke und nicht immer hilft gutes Zureden, um ihn dort rauszuholen. Ist dann alles vorbei, umarmt er ich mich und es sieht so aus, als sei ihm der Auftritt ziemlich peinlich ... bis zum nächsten Mal... in drei Wochen beginnt die kieferothopädische Behandlung...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Neues aus dem BLOG: